Produkte A-Z

 

Erbsen

 

(gemeint hier: Gemüseerbse)

Synonym: Gartenerbse, Pflückerbse, Schotenerbse, Speiseerbse

botanisch: Pisum sativum

englisch: pea, garden pea, snow pea (GB)

Familie: Erbse


Erbse (frisch)

 

Erbsen sind die Samen der Erbsenpflanze, die in Hülsen heranwachsen. Sie werden daher häufig "Hülsenfrucht" genannt. So ganz korrekt ist diese Bezeichnung jedoch nicht. Denn nur die ausgereiften, getrockneten Samen werden im engeren Sinne als Hülsenfrucht gehandelt.

Daneben gibt es noch die frischen Gemüseerbsen. Sie werden vor dem Ausreifen geerntet und frisch mit oder ohne Hülse als Gemüse verzehrt. Sie gehören in die Gruppe der "Fruchtgemüse".
Die genaue Herkunft dieser wickenartigen Hülsenfrucht lässt sich nicht mehr mit Sicherheit feststellen. Wahrscheinlich stammt sie von einer Wildart ab, die vom östlichen Mittelmeerraum bis Vorderasien vorkommt.

Sie gehört zu den ältesten kultivierten Gemüsearten. Schon 9000 v. Chr. soll es in Burma (Thailand) Erbsen gegeben haben. Nach Mitteleuropa kam sie erst im 9.-10. Jahrhundert. Bis ins Mittelalter kannte man die Erbse nur als Trockenerbse, also als Hülsenfrucht.

Erst im 15. Jahrhundert hat man entdeckt, dass man auch die frischen, grünen Samen genießen kann.

Heute baut man sie in fast allen Ländern der Erde an. Zu den Hauptanbaugebieten zählen Europa, die USA und Indien, wobei in Europa vor allem Großbritannien, Frankreich und Italien Erbsen kultivieren.

Neben der geringen Ernte in Deutschland importieren wir frische Erbsen besonders aus Italien und Holland. Zuckererbsen werden in Deutschland traditionell in der Nähe von Trier angebaut.

Verfügbarkeit


Frische, grüne Erbsen gibt es von März bis Oktober zu kaufen. Etwa von Mai bis August sind Produkte aus einheimischem Anbau erhältlich, das größte Angebote finden Sie in den Monaten Juli und August.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Weltweit gibt es etwa 250 verschiedene Erbsensorten, die sich in Größe, Form und Farbe unterscheiden. Sie werden in drei Gruppen unterteilt: .

1) Palerbsen (auch Schal-, Schäl-, Brokkel- oder Rollererbsen genannt) (Pisum sativum ssp. sativum convar sativum) .

- kleine, runde Erbsen in hartschaligen Hülsen
- grüne oder gelbe Farbe
- mehliger Geschmack
- werden früh als kleine, grüne Erbsen geerntet
- es werden nur die Samen gegessen
- auch geeignet zur Herstellung von Trockenerbsen .

2) Markerbsen (Pisum sativum ssp. sativum convar. medullare) .

- runzelig, eckig
- süßer Geschmack
- zarter als Palerbsen
- grüne oder gelbe Farbe
- es werden nur die Samen gegessen
- überwiegend in Deutschland verwendete Erbsen

3) Zuckererbsen (Kaisererbse, Kaiserschote, mange tout)
(Pisum sativum ssp. sativum convar axiphium)
Zuckerschoten

- dickfleischige, süße Hülse wird mitverzehrt
- keine ungenießbare Pergamentschicht im Inneren der Hülse
- hoher Zuckergehalt
- gering entwickelte grüne Samen

Der Begriff "Schalerbse" wird gelegentlich auch verwendet, um zu betonen, dass die Erbse eine ungenießbare Hülse besitzt und vor dem Verzehr geschält werden muss. Es handelt sich nicht um eine Sortenbezeichnung.

Werden Pal- oder Markerbsen industriell als Konserven verarbeitet, so sind die Samen nach Größe sortiert und in Kategorien eingeteilt. Die kleinsten und zugleich zartesten Erbsen werden als "extra fein" gehandelt, die weitere Sortierung erfolgt über "sehr fein", "fein", "mittelfein" und "Gemüseerbsen" (am größten). Auf jeder Konserve muss die Sortierung angegeben werden.

Inhaltsstoffe


Erbsen sind sehr ballaststoffreich, enthalten viel hochwertiges Eiweiß und Kohlenhydrate. Sie enthalten mehr Kalorien als andere Hülsenfrüchte. Ihr Fettgehalt ist hingegen gering.

Außerdem liefern Sie die Vitamine B1, Niacin und Folsäure. Ebenso zu erwähnen ist ihr Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, hier vor allem Phytoöstrogene, Saponine und Protease-Inhibitoren.

100 g enthalten:


Grüne Erbsen,
gegart
Grüne Erbsen,
Konserve
Erbsen,
ungegart, getrocknet7
Zuckererbsen mit Samen, ungegart
Zuckererbsen, gegart
Energie (kcal)
84
70

2711

81
65
Wasser (g)
74
77
11
75
78
Eiweiß (g)
7
6
22,91
7
4
Fett (g)
< 1
< 1
1,4
< 1
< 1
Kohlenhydrate (g)
13
10
41,21
12,3
11
Ballaststoffe (g)
5
5
16,61
4
5
Vitamin A (RÄ) (µg)
74
58
13
72
67
Vitamin E (mg)
0,3
0,3

2
0,5
Vitamin B1 (mg)
0,2
0,1
0,8
0,3
0,2
Vitamin B2 (mg)
0,1
0,1
0,3
0,2
0,2
Niacin (mg)
2,9
2,2
2,8
2,4
3,4
Vitamin B6 (mg)
0,1
0,1
0,1
0,2
0,2
Folsäure (µg)
19
52
1511
159
25
Vitamin C (mg)
16
6
1,6
25
22
Kalium (mg)
259
1483
9411
274
326
Natrium (mg)
2
1856
26
2
4
Calcium (mg)
27
29
50
26
22
Phosphor (mg)
110
94
3751
113
87
Magnesium (mg)
34
27
1181
34
33
Eisen (mg)
1,8
1,2
5
1,7
2,2

Anmerkung: Da es sich um Naturprodukte handelt und da die aufgeführten Informationen unterschiedlichen Quellen und daher verschiedenen Analysen entnommen sind, können Schwankungen bei den Nährwertangaben auftreten. Besonders die Mineralstoffe sind von natürlichen Schwankungen betroffen, da die Pflanze sie aus dem Boden aufnimmt, der selber unterschiedlich zusammengesetzt sein kann. Sein Mineralstoffgehalt ist zum  Beispiel durch Düngung beeinflussbar. Erklärungen zu den Fußnoten finden Sie hier.


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Achten Sie beim Einkauf auf glatte Schoten, die frei von gelblichen Verfärbungen und Flecken sind. Die Hülsen sollten knackig aussehen und (außer bei Zuckererbsen) gut gefüllt sein.

Erbsen sollten so frisch wie möglich gekauft und ebenso frisch verzehrt werden. Denn der Zucker wird während der Lagerung in Stärke umgewandelt, so dass die Erbsen schnell an Geschmack verlieren und fest oder sogar hart werden.

Auch Zuckererbsen sollten Sie schnell nach dem Einkauf verzehren.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Der Frischmarktanteil bei Erbsen macht nur einen sehr geringen Teil aus. Der Hauptteil wird industriell zu Konserven oder Tiefkühlgemüse verarbeitet. Bei uns werden im Gegensatz zu anderen Ländern Markerbsen für die Konservenverarbeitung bevorzugt.

Im Gegensatz zu Bohnen dürfen Erbsen roh verzehrt werden, was jedoch nicht so üblich ist. Gekochte Erbsen werden gerne als Gemüsebeilage gegessen oder in Suppen, Salaten oder Risotto verarbeitet. Mit Hülse werden nur die Zuckererbsen verzehrt.

Würztipp


Neben Salz wird beim Garen gerne ein bisschen Zucker ins Kochwasser gegeben. Mit etwas Zitronensaft behalten die Erbsen ihre grüne Farbe länger.

Sonstiges


Die Spargelerbse (Tetragonolobus purpureus) ist eine besondere Sorte mit fast viereckigen, hellgrünen Hülsen. Die Hülsen werden jung geerntet, bevor die Samen hart werden und ihren vorzüglichen, spargelähnlichen Geschmack verlieren. Sie wird auch als "Flügelerbse" bezeichnet. Grund hierfür sind längliche Ausstülpungen an den Rändern der Hülsen, die wie Flügel aussehen. Sie gehört botanisch nicht zur Gruppe der Gartenerbse (pisum sativum).

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: