Produkte A-Z

 

Gartenkresse

 

botanisch: lepidium sativum

englisch: Garden cress / land cress


Gartenkresse

 

Die Gartenkresse hat ihren Ursprung in Nord- und Ostafrika und in Asien.

Die Römer verbreiteten die Kresse nördlich der Alpen. Heute wird Kresse in kleinen Papp- oder Kunststoffboxen auf einem Steinwollbett angeboten. Hervorzuheben ist die kurze Wachstumszeit, die keine andere Gemüsesorte besitzt. In nur fünf Tagen kann man Gartenkresse ernten. Probieren Sie es doch mal selbst aus und lassen Sie Kressesamen auf feuchter Watte keimen.

Verfügbarkeit


Gartenkresse ist ganzjährig erhältlich.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Die Gartenkressepflanze kann bis zu 60 cm hoch werden. Sie entwickelt weiße Blüten und Laubblätter, die der Verbraucher jedoch nicht zu sehen bekommt, denn geerntet werden die Keimblätter. Diese feinen, grünen, dreiteilig gefingerten Blättchen sitzen an einem weißen, dünnen Stängel. Gartenkresse schmeckt leicht scharf.

Inhaltsstoffe


Gartenkresse enthält viel Vitamin C. Auch im Hinblick auf andere Vitamine und Mineralstoffgehalte ist die Gartenkresse interessant. Hier gilt es jedoch die Verzehrsmengen zu beachten, die bei Kresse oft nicht höher als 15 g liegen, so dass die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr durch Kresse in der Regel gering ist.

Der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, hier den Glucosinolaten, ist bei Gartenkresse besonders hoch. Über 100 mg pro 100 g können in frischer Gartenkresse enthalten sein.

100 g enthalten

 
Gartenkresse,
frisch
Energie (kcal)
38
Wasser (g)
87
Eiweiß (g)
4
Fett (g)
1
Kohlenhydrate (g)
2
Ballaststoffe (g)
3
Vitamin C (mg)
59
Vitamin A (RÄ) (µg)
365
Vitamin B6 (mg)
0,3
Folsäure (µg)
110
Kalium (mg)
550
Natrium (mg)
5
Calcium (mg)
214
Magnesium (mg)
40
Eisen (mg)
2,9


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Geschnittene Gartenkresse lässt sich nicht lagern. Sie ist für den sofortigen Verbrauch bestimmt. In Papp- oder Kunststoffbehältern angepflanzte Kresse hält sich etwa 2-3 Tage im Kühlschrank.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Bevor man Kresse verwendet, wäscht man sie im Behälter unter fließendem Wasser. Dann kann man die Kresse mit der Schere abschneiden.

Schon ein Butter- oder Käsebrot, mit dem fein geschnittenen Kraut bestreut, mit ein wenig Zitronensaft, ist etwas Köstliches. Meist aber wird Kresse als Salat verzehrt, und zwar als Bestandteil von Mischsalaten und nicht allein, da der Geschmack doch sehr kräftig und scharf ist und Kresse in der Regel auch nicht in ausreichend großen Mengen gekauft wird. Kresse eignet sich vorzüglich zur Geschmacksverfeinerung von Suppen, Bratkartoffeln und anderen Kartoffelgerichten, Kräuterquark, Soßen und Dressings sowie zum Garnieren von gebratenem oder gegrilltem Fleisch, Eierspeisen und Kalten Platten. Stets gibt man das fein geschnittene Kraut ganz zuletzt an das Gericht.

Industriell wird Kresse zu Trockensuppen verarbeitet. Auch Kressesaft können Sie im Handel kaufen.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: