Produkte A-Z

 

Nektarine

 

Synonyme: Nacktpfirsich, Glattpfirsich, Nusspfirsich, Brünelle

botanisch: Prunus persica var. nucipersica

englisch: nectarine


Nektarine

 

Nektarinen wachsen nur als Kulturobst, nicht als Wildobst. Woher sie genau stammen, kann heute nur noch vermutet werden. Entweder es handelt sich um eine Mutante des Pfirsichs oder um Abkömmlinge einer Kreuzung zwischen Pfirsich und Pflaume. Bei uns begann der Siegeszug dieser lange vernachlässigten Obstart erst in den 1970er Jahren. Seitdem nimmt ihr Anbau, vor allem in Italien, Frankreich, Spanien und Griechenland stetig zu.

Verfügbarkeit


Nektarinen haben von April bis Dezember Saison. Von Juni bis Oktober sind die Angebote besonders groß. Im August und September kommen auch einheimische Nektarinen auf den Markt.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Die Nektarine ähnelt dem Pfirsich sowohl äußerlich, als auch vom Geschmack. Der entscheidende Unterschied ist die glatte Haut und das festere Fruchtfleisch. Die Nektarinenhaut ist gelb bis rot gefärbt. Das saftige Fruchtfleisch kann gelb oder weiß aussehen. Letzteres ist meistens aromatischer. Einige Sorten schmecken süß, andere pikant säuerlich. In der Mitte befindet sich ein Stein, der sich in der Regel gut lösen lässt.

Inhaltsstoffe


100 g enthalten

 
Nektarine, frisch
Energie (kcal)
57
Wasser (g)
83
Eiweiß (g)
1
Fett (g)
< 1
Kohlenhydrate (g)
12
Ballaststoffe (g)
2
Vitamin C (mg)
8
Vitamin A (RÄ) (µg)
73
Folsäure (µg)
5
Kalium (mg)
212
Natrium (mg)
9
Calcium (mg)
4
Magnesium (mg)
10
Eisen (mg)
0,5


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Sie können sich bei der Auswahl der Nektarinen nicht auf ihr Auge verlassen. Die Farbe der Früchte sagt nichts über die Qualität oder die Reife aus.

Nektarinen kommen fast immer aus dem Kühllager. Lassen Sie die Früchte deshalb 1 bis 2 Tage bei Zimmertemperatur liegen. So können sie Aroma entwickeln.

Behandeln Sie Nektarinen vorsichtig, da sie druckempfindlich sind.

Im Kühlschrank können Nektarinen je nach Reife etwa eine Woche gelagert werden. Bei Zimmertemperatur verkürzt sich die Lagerzeit auf etwa 2 Tage.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Nektarinen können ähnlich wie Pfirsiche verzehrt werden, der größte Teil wird jedoch frisch gegessen.

Zum Abziehen der Schale übergießen Sie die Früchte mit kochendem Wasser und lassen sie kurz darin ziehen. Anschließend schrecken Sie die Nektarinen kalt ab.

Sonstiges


Ob sich das Fruchtfleisch vom Stein löst, hängt nicht von der Reife, sondern von der Sorte ab. Bei frühen Sorten haftet der Stein grundsätzlich am Fruchtfleisch. Bei mittleren und späteren Sorten ist dies weniger der Fall.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: