Produkte A-Z

 

Schnittlauch

 

Synonyme: Schnittling, Graslauch, Binsenlauch, Brieslauch, Schnittzwiebel, Spaltlauch,Jakobszwiebel, Pankokenkraut, Suppenlauch

botanisch: Allium schoenoprasum

englisch: chives, chive garlic, cives, civet


Schnittlauch

 

Schnittlauch ist in ganz Europa, Asien und Nordamerika bis in arktische Gebiete verbreitet zu finden. Er stammt vermutlich aus Zentralasien, wo er schon seit mehreren Jahrtausenden verwendet wird. In Europa ist er seit dem Mittelalter als Gewürzpflanze bekannt.

Die Pflanze wird heute in allen Gebieten der gemäßigten Zone angebaut. Der Welthandel mit frischem Schnittlauch ist eher gering. In Deutschland wird nur eine geringe Fläche mit Schnittlauch angebaut, er wird für den eigenen Bedarf in vielen Hausgärten gezogen.

Wir erhalten Importe hauptsächlich aus Frankreich, Italien und Dänemark. Die Niederlande bieten getrocknete bzw. gefriergetrocknete Ware an.

Verfügbarkeit


Frischer Schnittlauch wird das ganze Jahr über auf dem Markt angeboten. In der Zeit von Mai bis Oktober erfolgt der Anbau im Freiland, anschließend werden die Pflanzen unter Glas gezogen. In vielen Supermärkten wird frischer Schnittlauch auch in kleinen Pflanztöpfen angeboten.

Er eignet sich gut für den eigenen Kräutergarten und kann auch im Blumentopf gezogen werden. Im Winter stirbt die Pflanze ab und treibt im Frühjahr neu aus. Um ganzjährig eigenen Schnittlauch ernten zu können, ist es ratsam vor dem ersten Frost die Pflanze hereinzuholen. Die Blätter sollten das ganze Jahr über geschnitten werden, damit sich keine harten Blätter bilden.

Schnittlauch ist auch tiefgefroren und als Trockengewürz im Handel, das Aroma der getrockneten Blätter ist aber deutlich geringer als bei frischer Ware.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Schnittlauch ist eine mehrjährige Pflanze, nach etwa 3 bis 4 Jahren ist der Anbau allerdings nicht mehr so ertragreich. Er gehört botanisch zur Familie der Lauchgewächse, früher wurde er den Liliengewächsen zugeordnet.

Die Pflanze wird etwa 15 bis 30 cm hoch, es gibt auch Sorten, die eine Höhe von 60 cm erreichen können. Ihre röhrenförmigen Blätter, auch Schlotten genannt, sind hohl, kahl und stehen aufrecht.

Man unterscheidet fein-, mittel- und grobröhrige Formen, ihr Querschnitt ist rund oder oval.

Im Juni bis August bilden sich Blütenstände mit kugelförmigen, meist rosa oder violetten Blüten. Weniger bekannt ist, dass auch die Blüten essbar sind.

Schnittlauch riecht nach dem Anschneiden lauchartig und schmeckt scharf, würzig und zwiebelartig. Sein Geschmack ist mild und feiner als andere Lauchsorten.

Inhaltsstoffe


Der charakteristische Geruch und Geschmack des Schnittlauchs ist auf den Gehalt an Lauchölen zurückzuführen. Hier sind wie beim Knoblauch besonders "Aliine" vorhanden, die zunächst geruchlos sind. Wenn das Gewebe der Blätter jedoch verletzt wird, reagieren sie sofort mit einem Enzym, das ebenfalls im Schnittlauch vorhanden ist. Es entstehen lauchartig riechende Substanzen: Sulfinate und Sulfide.

Auch Saponoine und viel Vitamin C kommen im Schnittlauch vor.

100 g enthalten durchschnittlich:

Energie (kcal)

27

Wasser (g)

83,3

Eiweiß (g)

3,58

Kohlenhydrate (g)

1,59

Fett (g)

0,74

Retinoläuivalent (RÄ) (µg)

50

Beta-Carotin (µg)

300

Vitamin B1 (µg)

140

Vitamin B2 (µg)

150

Vitamin B6 (µg)

420

Vitamin C (mg)

47

Nicotinamid (µg)

600

Natrium (mg)

3,0

Kalium (mg)

434

Calcium (mg)

129





Schadstoffe


Bei empfindlichen Menschen können größere Schnittlauchmengen die Schleimhäute des Magens reizen.

Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Frischer Schnittlauch sollte beim Kauf grün, sauber und ohne Blütenstände sein. Die Blätter sollten nicht welk, sondern knackig sein und keine gelben oder geknickten Spitzen haben.

Im Topf gedeiht er am besten, wenn er hell bis halbschattig und feucht steht. Die geschnittenen Röhren können im Kühlschrank in frisches Wasser gestellt oder im Plastikbeutel verpackt einige Tage aufbewahrt werden. Sie eignen sich auch gut zum Einfrieren und können noch gefroren verwendet werden.

Trocknen ist beim Schnittlauch nicht sinnvoll, denn er verliert sehr viel Aroma. Getrocknete oder Gefriergetrocknete Ware sollte wie andere Gewürze in luftdicht verschlossenen Behältern trocken und dunkel gelagert werden.

Vermutliche gesundheitliche Wirkung


Durch seinen scharfen Geschmacks und die vorhandenen Lauchöle regt Schnittlauch vermutlich den Appetit und die Verdauung an. Es ist anzunehmen, dass er eine ähnliche Wirkung wie Knoblauch hat.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Schnittlauch ist ein Universalgewürz und ist in vielen Ländern neben Petersilie das bekannteste Küchenkraut.

Man schneidet ihn am besten kurz vor dem Servieren in kleine Röllchen und streut ihn direkt an das fertige Gericht, nie mitgaren.

Schnittlauch passt praktisch zu allem, was auch mit Zwiebeln gewürzt werden kann. Er schmeckt zu Fisch- und Fleischgerichten, Kartoffeln, Eiern, Pilze und Gemüse, besonders zu Tomaten. Ebenso wird er zum Würzen von Salaten, Suppen, Kräutersoßen, Mayonnaise, Frischkäse und Quark genutzt oder mit Butter einfach als Brotbelag gegessen.

Mit den blanchierten Halmen kann man gut kleinen Gemüsepäckchen zusammenbinden.

Die frischen rosa Blüten eignen sich zum Färben von Essig oder zum Garnieren von Salaten.

Würztipp


Schnittlauch lässt sich gut mit Petersilie, Estragon und Kerbel kombinieren. Er harmoniert auch mit Basilikum, Kresse, Koriander, Paprika oder Fenchel.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: