Produkte A-Z

 

Römischer Salat

 

Synonyme: Bindesalat, Sommerendivie, Kochsalat, Kasseler Strünkchen, Lattich, Cos-Salat, Romana Salat

botanisch: Lactuca sativa var. longifolia

englisch: cos lettuce / romain lettuce

Familie: Salat


Römischer Salat

 

Die Herkunft des Römischen Salates ist nicht sicher. Wahrscheinlich kommt er aus dem Mittelmeerraum. Überall wo Kopfsalat wächst, gedeiht auch der Römische Salat. In südlichen Ländern findet man den Römischen Salat häufiger auf den Märkten als bei uns.

Verfügbarkeit


Römischer Salat ist das ganze Jahr über erhältlich. Besonders stark ist das Angebot von Mai bis Oktober.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Der lockere Kopf des Römischen Salates ist länglich oval. Er kann bis zu einem Kilogramm schwer werden. Die äußeren Blätter haben eine grüne Farbe, die inneren sind gelb. Sie sind von derber Beschaffenheit - fest, rau und knackig. Es gibt auch rote Sorten.

Früher hat man den Römischen Salat zusammengebunden, damit sein Herz gelb blieb. Daher kommt auch der Name "Bindesalat". Heute schließen sich die Köpfe durch Züchtungen von selbst. Der Römische Salat schmeckt etwas herb und sehr aromatisch.

Inhaltsstoffe


100 g enthalten

Römischer Salat,
frisch
Energie (kcal)
20
Wasser (g)
95
Eiweiß (g)
2
Fett (g)
-
Kohlenhydrate (g)
2
Ballaststoffe (g)
1
Vitamin C (mg)
4
Vitamin A (RÄ) (µg)
40
Kalium (mg)
290
Natrium (mg)
8
Calcium (mg)
6
Magnesium (mg)
36
Eisen (mg)
1,0


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Wenn die Blätter welk oder vergilbt sind, spricht dies für unsachgemäße Lagerung. Sie sollten frisch und knackig sein. Römischen Salat können sie 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Römischen Salat kann man sowohl gekocht als auch als Salat verzehren. Vor dem Verzehr entfernt man die äußeren Blätter und die harten Rippen. Die inneren Blätter eignen sich vor allem für die Salatzubereitung. Die äußeren, etwas härteren Blätter können gedünstet werden. Auch die dicken Stile können Sie verzehren, sie lassen sich wie Spargel zubereiten. Nach kurzem Blanchieren lässt sich Römischer Salat gut einfrieren.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: