Produkte A-Z

 

Zucchini

 

Synonyme: Zucchetti, Gemüsekürbis, Gurkenkürbis, Kleinfrüchtiger Sommerkürbis

botanisch: Cucurbita pepo var. giromontiina

englisch: zucchini, courgette

Familie: Kürbis


Zucchini

 

Die Zucchini zählt zu der Familie der Kürbisgewächse. Wahrscheinlich entwickelten sie sich aus den Samen von Kürbissen, die im 15. Jahrhundert aus Mexiko nach Europa gebracht wurden. Der Name Zucchini leitet sich vom italienischen Wort "Zucca" ab und bedeutet "kleiner Kürbis" oder "Minikürbis".

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Zucchini in Deutschland völlig unbekannt war. Heute gehört sie ganz selbstverständlich zum deutschen Gemüseangebot. Zucchini werden überwiegend im Freiland angebaut, da sie weniger Wärme als Gurken brauchen.

Verfügbarkeit


Zucchini sind in Deutschland das ganze Jahr über erhältlich. Besonders reichlich ist das Angebot von Juni bis Oktober. In dieser Zeit gibt es auch einheimische Zucchini zu kaufen.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Optisch ähneln Zucchini den Gurken. Neben den am häufigsten vorkommenden grünen Zucchini gibt es auch gelbe, weiße oder gesprenkelte Sorten. Die Früchte sind 15-20 cm groß und leicht kantig. Das Fruchtfleisch ist weiß und fest. Es enthält in der Mitte viele weiche Kerne, die essbar sind. Die Zucchini schmeckt neutral bis leicht nussig.

Inhaltsstoffe


100 g enthalten

 
Zucchini,
frisch
Zucchini,
gegart
Energie (kcal)
19
19
Wasser (g)
94
94
Eiweiß (g)
2
2
Fett (g)
< 1
< 1
Kohlenhydrate (g)
2
2
Ballaststoffe (g)
1
1
Vitamin C (mg)
16
9
Vitamin A (RÄ) (µg)
58
58
Folsäure (µg)
48
27
Kalium (mg)
200
167
Natrium (mg)
1
1
Calcium (mg)
30
30
Magnesium (mg)
22
22
Eisen (mg)
1,5
1,4


Schadstoffe


Der Nitratgehalt von Zucchinis liegt mit 500-1000 mg pro Kilogramm im mittleren Bereich.

Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Weiche, verschrumpelte oder fleckige Zucchini sollten Sie nicht kaufen. Experten raten, kleine, leichte Früchte zu bevorzugen. Sie schmecken am besten.

Zucchini gehören zu den kälteempfindlichen Gemüsesorten. Sie sollten nicht bei Temperaturen unter 10°C gelagert werden.

Bei sachgemäßer Lagerung sind Zucchini bis zu 3 Wochen haltbar.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Zucchini können roh oder gekocht verzehrt werden. Die Schale muss nicht entfernt werden. Es reicht völlig aus die Zucchini gründlich zu waschen und die Enden abzuschneiden.

Um die Zucchini zu füllen, halbiert man sie zuerst der Länge nach und entfernt dann mit einem Löffel vorsichtig die Kerne.

Auch die Zucchiniblüten sind essbar. Gebacken, frittiert oder gefüllt gelten sie als eine besondere Delikatesse. Die Zucchini selbst kann in Salaten, als Beilagengemüse, gefüllt oder in Eintöpfen verwendet werden. Zu den bekanntesten Eintopfgerichten mit Zucchini gehört das Ratatouille.

Würztipp


Mit Gewürzen brauchen Sie bei Zucchini nicht geizen. Aufgrund ihres neutralen Geschmacks, vertragen sie sich mit nahezu allem. Kräuter der Mittelmeerküche passen ebenso wie Curry, gehackte Petersilie oder Dill.

Wenn Sie mehr über die Familie der Zucchini, die Kürbisgewächse lesen möchten, dann klicken Sie bitte hier.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: