Produkte A-Z

 

Adzukibohne

 

Synonyme: Azuki Bohne, Rote Bohne, Trockenspeisebohne

Botanisch: Phaseolus angularis

Engl.: adzuki bean

Familie: Vigna


Adzukibohne

 

Meist wird die Adzukibohne in getrockneter Form verkauft und zum Verzehr eingeweicht. Daher zählt sie zu den Trockenspeisebohnen. Man kann aber auch die Samen mit ihren Hülsen als Kochgemüse verzehren.
Der Ursprung der Gattung Phaseolus, der Bohne, liegt in den tropischen und subtropischen Wäldern Mittel- und Südamerikas. Im 16. Jahrhundert kam die Bohne nach Europa. Hier und in Ostasien wird sie heute noch am meisten angebaut.

Zu den Hauptlieferländern für Deutschland zählen die USA, Kanada, Niederlande, Rumänien und Argentinien.

Die Adzukibohne ist vermutlich in Ostasien, Korea, Japan, der Mondschurei und dem mittleren China beheimatet.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Wie alle Bohnen ist die Adzukibohne einjährig und frostempfindlich. Die Hülsen der Adzukibohne sind 6 bis 12 cm lang und zylindrisch. Sie enthalten 5 bis 12 Samen, die sich durch ihre dunkelrote Färbung mit weißem Strich

Inhaltsstoffe


Im Allgemeinen sind Bohnen nährstoffreich. Sie liefern hochwertiges pflanzliches Eiweiß, sind kohlenhydratreich und fettarm (bis auf die Sojabohne).
Sie enthalten nennenswerte Mengen an Vitaminen, v.a. Vitamin B1, und Mineralstoffen, besonders Kalium und Magnesium. Des Weiteren ist ihr Gehalt an Eisen zu nennen. Neben diesen Nährstoffen enthalten vor allem die Schalen der Bohnen beachtliche Mengen an Ballaststoffen, die für eine intakte Darmtätigkeit sorgen.
Ebenso zu erwähnen ist der Gehalt der Bohnen an sekundären Pflanzenstoffen, hier vor allem Phytoöstrogene, Saponine und Protease-Inhibitoren.
Nie sollte man Bohnen roh verzehren. In diesem Zustand enthalten sie einen gesundheitsschädlichen Eiweißstoff, der zu Magen- und Darmbeschwerden führt, die sogar tödlich ausgehen können. Durch 15-minütiges Kochen oder Milchsäuregärung wird dieser Stoff aber zerstört.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Als Trockenspeisebohne gehandelt wird die Adzukibohne meist in Suppen oder Eintöpfen verarbeitet. Seltener isst man die nicht getrockneten Samen mit ihren Hülsen. Auch als Sprossengemüse wird sie gerne verwendet. Da der Samen sehr nährstoffreich ist, wird er auch gerne zur Viehfütterung oder Gründüngung benutzt.

Trockenbohnen müssen vor dem Kochen etwa 12 Stunden eingeweicht werden. Die Garzeit beträgt dann etwa 1 bis 1,5 Stunden. Weitere Tipps zur Zubereitung werden im allgemeinen Kapitel „Hülsenfrüchte“ gegeben.  

  Lagerung

Adzukibohen sind getrocknet lange lagerbar. Am besten ist es, wenn man sie an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: