Produkte A-Z

 

Javaapfel

 

botanisch: Syzygium samarangense

englisch: java apple, wax apple, wax jambu, jambolan, java plum

 

Beheimtet ist der Javaapfel in Malaysia, den Andamen- und den Nicobar-Inseln. Heute wächst er zudem auf den Philippinen, in Indonesien, Thailand, Vietnam, Laos, Taiwan sowie Indien und Kambodscha.

Verfügbarkeit


Bis zu 700 Früchte trägt ein Baum. Bei uns sind diese Früchte nur sehr selten erhältlich, weil sie sehr empfindlich sind und der Transport aufgrund dessen sehr aufwändig ist.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Der Javaapfel gehört zu den Beerenfrüchten, ist birnen- oder glockenförmig und wird etwa fünf Zentimeter groß. Die Haut ist sehr dünn, hellrot oder grünweiß gefärbt und glänzt, als sei sie mit einer Wachsschicht überzogen. Daher kommt auch der Name „wax apple“, also „Wachsapfel“.

Der Geschmack ist etwas fader, aber dennoch vergleichbar mit einem Granny-Smith-Apfel. Die roten Äpfel sind vergleichsweise saftiger und knackiger als die grünen, dafür weniger sauer.

Von den hierzulande bekannten Äpfeln kennen wir es, dass die in ihrem Inneren Kerne enthalten. Bei dem Javaapfel ist das nicht immer der Fall, einige sind samenlos, andere wiederum enthalten ein Kerngehäuse mit Kernen.

Zur gleichen Familie wie der Javaapfel, gehört die Javapflaume „syzygium cumini“. Sie wächst an einem in der Karibik beheimateten Baum und ist dunkel lila bis rötlich gefärbt. Das Fleisch ist je nach Sorte weiß oder lila und hat einen säuerlichen Geschmack.

Inhaltsstoffe


Mit einem Wassergehalt von 91-94 % ist der Javaapfel sehr wasserhaltig. Ansonsten enthält er keine besonderen Inhaltsstoffe und kann nur wenig zu einer ausgewogenen Aufnahme von Nährstoffen beitragen.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Die grünweißen Javaäpfel werden in Malaysia traditionell roh mit etwas Salz gegessen. Oder sie werden gekocht und für die Herstellung einer Fruchtsoße verwendet.

Die roten Äpfel werden üblicherweise roh verzehrt, eignen sich jedoch auch für Kompott und Desserts.

Die Javapflaume kann für die Herstellung von Säften und Marmelade verwendet werden und wird ebenfalls roh verspeist.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: