Produkte A-Z

 

Mamey-Apfel

 

Synonym: Mammi-Apfel, Mammey-Apfel

botanisch: Mammea americana

englisch: mammee apple

 



Herkunft und Bedeutung

Der Mamey-Apfel ist in der Karibik, den Westindies und Teilen Süd- und Mittelamerikas verbreitet. Teilweise kann man ihn auch in Florida antreffen. In den feucht-warmen Regenwäldern wächst die Frucht, die heißt wie eine Kernfrucht und aussieht wie eine Steinfrucht, aber keines von beiden ist, auf einem Baum, der bis zu 25 m hoch werden kann. Botanisch ist der Mammi-Apfel mit der Mangostane verwandt und wird zu den Beerenfrüchten gezählt.
Die Früchte reifen in den Sommermonaten. Meist stehen die Bäume in privaten Gärten, sodass dem Mamey-Apfel nur eine begrenzte ökonomische Bedeutung zukommt.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika

Die Frucht ist 7,5 bis 20 cm groß und kugelig. Sie hat eine dicke, raue, gelbe bis braune unauffällige Schale. In ihrer Mitte befinden sich ein bis vier große, glattschalige Samen, die nicht verzehrt werden.
Das Fruchtfleisch ist fest, saftig und hell- bis rötlichgelb mit butterartiger Konsistenz. Es ist von weißen Fäden durchzogen, die zwar essbar, aber bitter sind und daher vor dem Genuss meist entfernt werden. Ansonsten schmecken die Früchte süß, leicht säuerlich, würzig und aromatisch, an Aprikosen, Mangos, Vanille und Karamell erinnernd.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps

Die saftige Frucht wird frisch verzehrt. Dazu schneidet man sie auf und löffelt das Fruchtfleisch heraus oder man schneidet sie in dicke Streifen. Die weißen Fäden sollten entfernt werden. Das Fruchtfleisch schmeckt auch gut in Obstsalat, mit Wein, Zucker oder Sahne. Alternativ kann es gekocht, zu Mus, Marmelade oder Soße verarbeitet und zum Beispiel zu Eis gegessen werden. Auch Konserven lassen sich daraus herstellen.
Auf den französischen Karibikinseln wird aus den Blüten des Baumes ein aromatischer Likör (Eau de Créole) bereitet.
Das unter der Fruchtschale sitzende Mark und der Saft, der aus den Zweigen tropft werden benutzt, um Mamey-Wein herzustellen.

Inhaltsstoffe

Der Mamey-Apfel ist etwas vitaminreicher als echte Äpfel.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: