Produkte A-Z

 

Banane

 

botanisch: Musa ssp.

englisch: banana


Banane

 

Die Heimat der Banane ist Südostasien, wo sie schon um 4000 v. Chr. kultiviert angebaut wurde. 1892 kamen die ersten Bananen nach Deutschland. Zuvor dauerte der Transport für die schnell reifenden Früchte zu lang.

Heute werden Bananen im tropischen Tiefland angebaut. Man spricht von einem Bananengürtel, der sich vom 30. nördlichen bis zum 30. südlichen Breitengrad erstreckt. Dort herrschen die speziellen klimatischen Bedingungen für den Bananenanbau, die Europa nicht bieten kann.

Verfügbarkeit


Bananen werden ganzjährig nach Deutschland importiert. Das Angebot ist konstant.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Bananen kann man in folgende Gruppen einteilen.

A. Obstbananen:
Obstbananen sind die bekanntesten Vertreter dieser Tropenfrucht. Sie stellen gleich nach dem Apfel die zweitliebste Frucht der Deutschen darf. Die kantige Schale ist je nach Reifegrad grün, gelb oder bräunlich. Das Fruchtfleisch ist weiß-gelb und enthält rudimentäre schwarze Samenanlagen. Bananen werden immer unreif gepflückt. Im Laufe der Nachreifungszeit wird die anfangs enthaltene Stärke in Zucker umgewandelt. So erhalten Bananen ihren charakteristischen süßen Geschmack

B. Babybanane (Zwergbanane):
Hierbei handelt es sich um eine Miniobstbanane, die besonders aromatisch ist.

C. Apfelbanane:
Sie ist etwa 10 cm lang und erinnert durch ihren leicht säuerlichen Geschmack an Äpfel. Äußerlich ähnelt sie der Obstbanane.

D. Rote Banane:
Die Rote Banane besitzt eine rötlich braune Schale und rötliches Fruchtfleisch. Geschmacklich gleicht sie der Obstbanane.

E. Kochbanane (auch als Gemüsebananen bezeichnet):
Kochbananen sind nicht für den Rohverzehr bestimmt. Bei uns spielen sie eine untergeordnete Rolle. In einigen tropischen Ländern sind sie jedoch Grundnahrungsmittel. Sie können gekocht, frittiert, gebraten oder zu Mehl vermahlen werden. Je nach Sorte kann die Kochbanane größer als die Obstbanane werden. Ihre Schale ist grün oder gelb bis schwarz. Ihr mehliger Geschmack erinnert an Kartoffeln.

Inhaltsstoffe


Bananen enthalten verschiedene Kohlenhydrate, sowohl Stärke als auch verschiedene Zucker. Da diese unterschiedlich rasch verdaut werden und ins Blut gelangen, liefern Bananen rasch, gleichzeitig aber auch längerfristig Energie. Sie sind deshalb ein ausgezeichneter Energiespender für zwischendurch, vor allem während sportlicher Aktivitäten.
Gleichzeitig liefern sie viel Kalium und Magnesium sowie einige Vitamine.

Bananen sind leicht verdaulich und bei Magen-/Darmstörungen, für Kleinkinder sowie bei vielen Diäten geeignet.

100 g enthalten

 
Obstbanane, frisch
Kochbanane, frisch
Energie (kcal)
95
124
Wasser (g)
74
68
Eiweiß (g)
1
1
Fett (g)
< 1
< 1
Kohlenhydrate (g)
21
28
Ballaststoffe (g)
2
2
Vitamin C (mg)
12
16
Vitamin A (RÄ) (µg)
38
22
Folsäure (µg)
20
19
Kalium (mg)
393
325
Natrium (mg)
1
4
Calcium (mg)
9
8
Magnesium (mg)
36
35
Eisen (mg)
0,6
0,7


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Bananen können in unterschiedlichen Reifezuständen gekauft werden. Entweder grün oder gelb oder mit schwarzen Punkten, die ein Zeichen optimaler Reife sind. Große braune Flecken auf der Schale weisen auf Überreife hin. Unreife Früchte können Sie zum Nachreifen bei Zimmertemperatur aufbewahren. Eine Lagerung im Kühlschrank ist bei Bananen nicht empfehlenswert, da sich so das Aroma nachteilig verändert. Außerdem verfärben sie sich gräulich.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Hauptsächlich wird die Banane frisch aus der Hand verzehrt. Wegen ihrer praktischen, natürlichen "Verpackung", lässt sie sich gut als gesunde Zwischenmahlzeit für unterwegs mitnehmen.

Darüber hinaus eignet sich die Banane als Zutat in Obstsalaten, Milchmixgetränken oder als Beilage zu exotischen Currygerichten. Beliebt ist ebenfalls der Bananensplit, ein Vanilleeisbecher mit Bananen und Schokoladensoße. Auch frittierte Bananen mit Honig sind eine leckere Nachspeise.

Getrocknete kleine Bananenscheiben, als "Bananenchips" bekannt, sind als Knabberei oder Müslibeigabe beliebt.

Die Babybanane eignet sich gut zur Dekoration.

In den Erzeugerländern werden aus Bananen auch alkoholische Getränke gewonnen.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: