Produkte A-Z

 

Brokkoli

 

Synonyme: Broccoli, Spargelkohl, Bröckelkohl, Brokkerl, Sprossenbrokkoli, Grüner Blumenkohl

botanisch: Brassica oleracea var. botrytis convar. italica

englisch: broccoli

Familie: Kohl


Brokkoli

 

Brokkoli hat den gleichen Ursprung wie Blumenkohl. Im 16. Jahrhundert wurde diese Kohlart in England bekannt und verbreitete sich dann in ganz Europa.

Lange Zeit war er von unseren Speiseplänen verschwunden. Erst vor knapp 25 Jahren fand man den Brokkoli wieder auf unseren Tellern. Im Unterschied zum Blumenkohl ist der Brokkoli kälteempfindlich.

Verfügbarkeit


Brokkoli ist bei uns das ganze Jahr über erhältlich. Aus einheimischem Anbau erhalten Sie Brokkoli von Juni bis Oktober.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Brokkoli ist einer naher Verwandter des Blumenkohls. Im Unterschied zu diesem besteht Brokkoli nicht aus einem fest geschlossenen Kopf, sondern aus differenzierten kleinen Röschen an einem langen Stil, die einen lockeren Kopf bilden. Bei uns assoziiert man Brokkoli mit einer grünen Farbe. Doch es gibt auch violette, gelbe und weiße Sorten. Der Kohlgeschmack des Brokkolis ist mild.

Eine grobe Einteilung der Sorten geschieht in Winter- und Sommerbrokkoli.

Inhaltsstoffe


Brokkoli hat einen besonders hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen. Carotinoide, Glucosinolate, Phenolsäuren, Flavonoide und Sulfide sind in ihm enthalten. Weiterhin ist Brokkoli ein nennenswerter Vitamin-C-Lieferant.

100 g enthalten

  Brokkoli, frisch Brokkoli, gegart
Energie (kcal)
26
23
Wasser (g)
90
90
Eiweiß (g)
3
3
Fett (g)
< 1
< 1
Kohlenhydrate (g)
3
2
Ballaststoffe (g)
3
3
Vitamin C (mg)
115
61
Vitamin A (RÄ) (µg)
143
137
Folsäure (µg)
90
482
Kalium (mg)
373
2982
Natrium (mg)
19
15
Calcium (mg)
105
112
Magnesium (mg)
24
23
Eisen (mg)
1,3
1,2

Anmerkung: Da es sich um Naturprodukte handelt und da die aufgeführten Informationen unterschiedlichen Quellen und daher verschiedenen Analysen entnommen sind, können Schwankungen bei den Nährwertangaben auftreten. Besonders die Mineralstoffe sind von natürlichen Schwankungen betroffen, da die Pflanze sie aus dem Boden aufnimmt, der selber unterschiedlich zusammengesetzt sein kann. Sein Mineralstoffgehalt ist zum  Beispiel durch Düngung beeinflussbar. Erklärungen zu den Fußnoten finden Sie hier.


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Achten Sie beim Einkauf darauf, dass der Brokkoli frischgrün aussieht. Eine gelbliche Färbung geht oft mit einem bitteren Geschmack einher und ist Folge einer falschen Lagerung. Auch welke Blätter sind ein schlechtes Zeichen. Ein sofortiger Verzehr des frisch gekauften Brokkoli ist empfehlenswert. Im Kühlschrank kann er 1-2 Tage aufbewahrt werden.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Brokkoli kann auch als "Energiespargemüse" bezeichnet werden, denn seine Garzeit ist gering. Wenn man die starken Haupttriebe etwas schält und kreuzweise einschneidet, müssen sie nicht länger als die Röschen garen.

Gekochter Brokkoli wird verwendet zu Salaten, Suppen, Soßen, Gemüseeintopf, Auflauf, als Gemüse zu vielen Fleischgerichten, Brokkoli überbacken, ja selbst zu Brokkoli-Torte.

Brokkoli eignet sich nach kurzem Blanchieren auch hervorragend zum Tiefgefrieren, eine begehrte Ware für die Tiefkühlindustrie.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: