Produkte A-Z

 

Drachenfrucht

 

Synonym: Pitaya

englisch: dragonfruit, pitaya


Drachenfrucht/Pitahaya

 

Drachenfrüchte oder Pitahayas sind Früchte von verschiedenen Kakteenarten und -gattungen.

Beim internationalen Fruchthandel haben 3 Pitahayaarten eine Bedeutung:

* Gelbe Pitahaya (Selenicereus megalanthus), englisch: yellow pitaya
Gelbe Pitahayas kommen aus Kolumbien, Ecuador und Peru. Sie werden in Höhenlagen angebaut.

* Rote Pitahaya (Hylocereus costaricensis und Hylocereus polyrhizus), englisch: red pitaya
Rote Pitahayas mögen warme Tieflandzonen zum Wachsen, z.B. Zentralamerika, Costa Rica oder Kolumbien.

* Drachenfrucht /Rote Pitahaya (Hylocereus undatus), englisch: dragonfruit
Beheimatet ist die Drachenfrucht in Mittelamerika. Anbauländer sind Nicaragua, China, Vietnam und Israel.

Verfügbarkeit


Gelbe Pitahayas sind ganzjährig bei uns erhältlich. Rote Pitahayas sind nur gelegentlich von Juni-Dezember in Deutschland zu bekommen.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Pitahayas haben eine sehr bizarre Form und ähneln ein wenig den Kaktusfeigen.

Gelbe Pitahayas sind etwa 10 cm lang und besitzen eine rundliche bis ovale Form. Ihre äußere gelbe Schale besitzt zahlreiche, huckelige Ausstülpungen. Darauf sitzen Dornen, die in der Regel vor dem Export entfernt werden. Im Innern der Frucht befindet sich ein grau-weißes Fruchtfleisch, welches von zahlreichen, schwarzen Samen durchzogen ist. Gelbe Pitahayas schmecken erfrischend, süß und mildaromtisch.

Rote Pitahayas sind kugel- oder eiförmig und besitzen eine intensiv rot gefärbte Schale. Auf ihrer geschuppten Schale sitzen keine Dornen. Das Fruchtfleisch hat eine violettrote Farbe. Im Gegensatz zur gelben Pitahaya schmeckt es weniger aromatisch.

Drachenfrüchte sind etwas länglicher und ovaler, als die oben beschriebenen Früchte. Ihre violettrote bis pinke Schale ist zwar dornenlos, aber besitzt ausgeprägte Schuppen. Das Fruchtfleisch ist grau-weiß und liegt geschmacklich zwischen den beiden oben genannten Arten.

Inhaltsstoffe


Das Fruchtfleisch der Pitahayas hat eine leicht abführende Wirkung, insbesondere wenn man die Kerne zerkaut. Es enthält vor allem die Mineralstoffe Kalium, Phosphor, Magnesium und Calcium sowie etwas Vitamin C.

Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Die rotschaligen Pitahayas sind empfindlicher als die gelben. Sie können nicht so gut transportiert und gelagert werden. Die gelben Früchte sind bei Zimmertemperatur bis zu 2 Wochen lagerbar. Das mögliche Einschrumpfen der Schale während dieser Zeit stellt keinen Qualitätsverlust für das Fruchtfleisch dar.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Pitahayas verzehren Sie am Besten roh. Dazu schneiden Sie die Frucht längs oder quer durch und löffeln das Fruchtfleisch heraus.

Sie können auch die beiden Enden abschneiden und die Schale, nachdem Sie sie mit einem scharfen Messer eingeritzt haben abziehen. Dann lässt sich die Frucht in Stücke schneiden und ist geeignet als Zutat für Obst- oder Geflügelsalate.

Das Fruchtfleisch der Pitahaya lässt sich gut pürieren und eignet sich so als Zutat von Milchmixgetränken oder Nachspeisen.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: