Produkte A-Z

 

Kohlrübe

 

Synonyme: Steckrübe, Wruke, Unterkohlrabi, Bodenrübe, Schmalzrübe, Dorsche, Dotsche

botanisch: Brassica napus var. napobrassica

englisch: swedish turnip, rutabaga

Familie: Kohl


Kohlrübe

 

Die Kohlrübe ist wahrscheinlich eine Kreuzung zwischen Kohlrabi und Herbstrübe. In Notzeiten diente sie als Hauptnahrungsmittel und Brotersatz. Der Winter des Ersten Weltkrieges (1917/1918) wird heute noch Steckrübenwinter genannt. Aufgrund dieser Begebenheit hatte die Kohlrübe lange den Ruf des "Essens armer Leute". Mittlerweile hat sich der Ruf jedoch wieder gewandelt und die Kohlrübe erlebt ein Comeback.

Sie wird weltweit in gemäßigten Klimazonen angebaut. Im Vergleich zu anderen Ländern ist der Anbau in Deutschland jedoch nicht sehr stark.

Verfügbarkeit


Monate starker Angebote sind von Oktober bis März.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Die Kohlrübe ist oval und läuft spitz zu. Sie wird bis zu 1,5 kg schwer. Ihre dicke, raue Wurzelschale ist weißgelblich bis bräunlich. Die überirdisch wachsenden Blätter sind blaugrün. Dies unterscheidet sie von der "Speiserübe", die grasgrüne Blätter besitzt. Das Fruchtfleisch ist weiß bis gelb. Zum Verzehr sollten Sie die gelben Sorten bevorzugen. Sie sind wohlschmeckender als weiße Sorten. Als möhrenähnlich, pikant, kräftig und erdig wird der Geschmack beschrieben. Weiße Sorten verwendet man bevorzugt als Viehfutter.

Inhaltsstoffe


Kohlrüben enthalten Vitamin C in nennenswerter Menge.

Außerdem sind sie reich an Glucosinolaten, die zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen.

100 g enthalten

 
Kohlrübe,
frisch
Kohlrübe,
gegart
Energie (kcal)
28
22
Wasser (g)
90
92
Eiweiß (g)
1
1
Fett (g)
< 1
< 1
Kohlenhydrate (g)
5
4
Ballaststoffe (g)
2
2
Vitamin C (mg)
33
21
Vitamin A (RÄ) (µg)
17
15
Folsäure (µg)
27
14
Kalium (mg)
227
1093
Natrium (mg)
10
5
Calcium (mg)
48
49
Magnesium (mg)
11
7
Eisen (mg)
0,4
0,4

Anmerkung: Da es sich um Naturprodukte handelt und da die aufgeführten Informationen unterschiedlichen Quellen und daher verschiedenen Analysen entnommen sind, können Schwankungen bei den Nährwertangaben auftreten. Besonders die Mineralstoffe sind von natürlichen Schwankungen betroffen, da die Pflanze sie aus dem Boden aufnimmt, der selber unterschiedlich zusammengesetzt sein kann. Sein Mineralstoffgehalt ist zum  Beispiel durch Düngung beeinflussbar. Erklärungen zu den Fußnoten finden Sie hier.


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Die äußere Schale der Steckrübe sollte eine sahnige, gelbe Farbe haben. Ein Grauschleier spricht nicht für Qualität. Achten Sie darauf, dass die Schale keine kleinen Löcher aufweist. Nur eine Schnittprobe verrät, ob die Kohlrübe holzig ist. Aber keine Angst, sie sind nur selten holzig. Eine Lagerung von Kohlrüben im Kühlschrank ist bis zu 10 Tage möglich.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Kohlrüben kann man roh, als Salat oder für Rohkostplatten verwenden. Üblicher ist jedoch der Verzehr in gegarter Form. Sie waschen die Kohlrüben gründlich ab, entfernen den Wurzelansatz und die Blätter und waschen das Gemüse. Dann können Sie die Rübe in Streifen oder Stücke schneiden und weiter zubereiten. Gekocht, geschmort, gedünstet oder gebraten können die Kohlrüben dann als Beilagegemüse, Suppen- oder Eintopfeinlage verzehrt werden. Einfrieren ist kein Problem.

Würztipp


Knoblauch, Zitronensaft, Kümmel, Muskat, Ingwer, Chili und Paprika schmecken gut zur Kohlrübe.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: