Produkte A-Z

 

Rambutan

 

Synonyme: Rambotang, Rambustan, Behaarte Litchi, Falsche Litchi

botanisch: Nephelium lappaceum

englisch: rambutan / hairy litchi


Rambutan

 

Rambutans sind in den Tropen beheimatet, genauer gesagt in Malaysia. Heute ist Thailand der größte Produzent dieser Früchte.

Verfügbarkeit


Rambutan werden praktisch das ganze Jahr über angeobten, allerdings in bislang nur geringen Mengen.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Die Verwandschaft zur Litchi lässt sich nicht leugnen. Sowohl geschmacklich als auch äußerlich gibt es Ähnlichkeiten.

Die etwa pflaumengroße Frucht ist von einer spröden, dünnen, rötlich oder gelblich gefärbten Schale umgeben. Auf der Schale sitzen lange, gebogene Haare. Der Name "behaarte Litchi" ist also zutreffend.

Auch im Inneren der Frucht ist die Verwandtschaft zur Litchi erkennbar. Das weiße, milchige Fruchtfleisch umschließt einen braunen, glatten Kern und schmeckt süß-säuerlich. Der Kern lässt sich schwer vom Fruchtfleisch lösen.

Inhaltsstoffe


Rambutan ist eine Vitamin-C-reiche Frucht. 100 g decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C zur Hälfte.

100 g enthalten

 
Rambutan, frisch
Energie (kcal)
67
Wasser (g)
82
Eiweiß (g)
1
Fett (g)
< 1
Kohlenhydrate (g)
15
Ballaststoffe (g)
2
Vitamin C (mg)
53
Folsäure (µg)
7
Kalium (mg)
64
Natrium (mg)
1
Calcium (mg)
20
Magnesium (mg)
25
Eisen (mg)
1,9


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Rambutans sind schwer lagerfähig, da sie schnell austrocknen. Verzehren Sie die Früchte am besten möglichst schnell nach dem Einkauf. Sie sind maximal 3-4 Tage bei Zimmertemperatur haltbar.

Den höchsten Reifegrad, ein angenehm weiches Fruchtfleisch und die höchste Süße erreichen Rambutan, wenn die Haare bereits etwas eingetrocknet sind.

Sind Stacheln und Schale sehr trocken und braun, sollten Sie die Früchte nicht kaufen. Unreife Früchte reifen nach der Ernte nicht nach.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Die Schale kann mit den Fingern geöffent und das Fruchtfleisch herausgenommen werden. Einfacher ist es, wenn Sie die Frucht mit einem Messer längs halbieren, mit einem Teelöffel zuerst die beiden Kernhälften herausnehmen und anschließend das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale heben. Den Kern können Sie nicht mitessen.

Sehr säuerliche Früchte können Sie geschmacklich mit Zucker, Vanillezucker oder Zimt verbessern.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten sind ähnlich der Litchi in Obstsalaten, Desserts oder Cocktails. Sie schmecken zu einigen Weichkäsesorten und zu Fleisch.

Auch Konfitüre oder Kompott kann man aus Rambutans herstellen. Als eine besondere Delikatesse gilt Rambutan zu Mokkaeis.

Aufgrund des schwer lösbaren Kernes hat die industrielle Verarbeitung des Rambutans eine geringe Bedeutung.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: