Produkte A-Z

 

Preiselbeere

 

Synonyme: Preißelbeere, Kronsbeere

botanisch: Vaccinium vitis-idaea

englisch: cowberry / foxberry / mountain cranberry


Preiselbeere

 

Ursprünglich ist die Preiselbeere in den skandinavischen Ländern heimisch. Diese früher ausschließlich in Wäldern und Heiden wild wachsende Beere, wird inzwischen auch kultiviert, so in Skandinavien und Deutschland.

Verfügbarkeit


Die Preiselbeere wird von August bis Oktober im Handel angeboten.

Aussehen, Geschmack, Charakteristika


Preiselbeeren wachsen in kleinen Trauben an Zwergsträuchern, die bis zu 30 cm hoch werden. Sie sind bis ca. 1 cm groß, kugelig bis oval, im ausgereiften Zustand scharlachrot und glänzend. Sie enthalten viele kleine Samen, der Anteil am Fruchtfleisch ist entsprechend geringer. Preiselbeeren haben einen herbsauren Geschmack.

Inhaltsstoffe


Preiselbeeren enthalten die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehörenden Polyphenole. Vor allem das Quercetin kommt in der Preiselbeere vor. Sie haben einen hohen Pektingehalt, daher gelieren sie gut.

100 g enthalten:


Preiselbeere, frisch
Preiselbeere, Konserve
(gezuckert)
(inkl. Saft)
Energie (kcal)
39
1831
Wasser (g)
88
52,6
Eiweiß (g)
< 1
0,5
Fett (g)
< 1
0,3
Kohlenhydrate (g)
7
441
Ballaststoffe (g)
3
k.A.*
Vitamin C (mg)
12
k.A.*
Vitamin A (RÄ) (µg)
4
k.A.*
Folsäure (µg)
3
k.A.*
Kalium (mg)
70
69
Natrium (mg)
2
16
Calcium (mg)
14
11
Magnesium (mg)
6
6,9
Eisen (mg)
0,5
2,7

k.A.*: keine Angaben bekannt

Anmerkung: Da es sich um Naturprodukte handelt und da die aufgeführten Informationen unterschiedlichen Quellen und daher verschiedenen Analysen entnommen sind, können Schwankungen bei den Nährwertangaben auftreten. Besonders die Mineralstoffe sind von natürlichen Schwankungen betroffen, da die Pflanze sie aus dem Boden aufnimmt, der selber unterschiedlich zusammengesetzt sein kann. Sein Mineralstoffgehalt ist zum  Beispiel durch Düngung beeinflussbar. Erklärungen zu den Fußnoten finden Sie hier.

 


Qualitätskriterien, optimale Lagerungsbedingungen


Die roten Früchte sind oft erstaunlich lange haltbar. Dies ist auf ihren natürlich-hohen Gehalt an Benzoesäure zurückzuführen. (Benzoesäure wird manchen Lebensmitteln als Konservierungsstoff zugesetzt.) Im Kühlschrank können sie eine Woche gelagert werden, im Gefrierschrank etwa drei Monate. Vorteilhafter ist es jedoch, sie möglichst schnell zu verwenden, da ihr Vitamingehalt rasch nachlässt.

Verzehrform, Verwendung, Weiterverarbeitung, praktische Zubereitungstipps


Der Rohverzehr von Preiselbeeren ist zwar möglich, aber nicht unbedingt zu empfehlen. Durch den hohen Säuregehalt der Früchte besitzen sie eine zusammenziehende (adstringierende) Wirkung im Mund und werden dadurch in hohen Mengen ungenießbar.

Beliebt sind dagegen Preiselbeerkonfitüre und Kompott. Diese werden als Beilage zu Wildgerichten oder gebratenem Camembert verzehrt und als Tortenfüllung, Obstkuchenbelag oder als Soße zu Desserts verwendet. Darüber hinaus gibt es Preiselbeerlikör, -saft und -wein.

Würztipp


Honig, Vanille, Zimt, Nelken, Lebkuchengewürz oder Kardamon schmecken gut zu Preiselbeeren.

 

 

_________________________

 

  Dieser Artikel wurde verfasst von

         

 


 

  Mit der Seite www.die-gruene-speisekammer.de bietet die Fritz Terfloth Stiftung Münster Verbrauchern unabhängige und fundierte Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln und deren Gesundheitswirkungen. Sämtliche Texte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Unter welchen Voraussetzungen sie die Texte verwenden dürfen, erfahren Sie hier.


Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: