Gemüse : Handelsübliche Gruppen


Fruchtgemüse

Es handelt sich um Gemüse, deren Früchte wir verzehren, z.B. Tomaten, Paprika oder Gurken. Im Gegensatz dazu werden bei Blattgemüse nur die Blätter oder bei Wurzelgemüse nur die Wurzeln verzehrt.

Hier finden Sie Infos zu:

Artischocke
Aubergine
Dicke Bohne
Erbsen
Gemüsepaprika
Gurke
Kaisererbse
Kiwano
Kürbis
Markerbsen
Okra
Palerbse
Schalerbse
Tomate
Wassermelone
Zucchini
Zuckererbsen
Zuckermais
Zuckermelone

 

Blattgemüse

Vom Blattgemüse verzehrt man die blattartigen Pflanzenteile - meist im gegarten Zustand. Verzehrt man diese im rohen Zustand, spricht man eher von Blattsalaten.

Hier finden Sie Infos zu:

Artischocke
Mangold
Sauerampfer
Senfspinat
Spinat

 

Blattsalate

Wie beim Blattgemüse isst man die blattartigen Pflanzenteile, allerdings bei den Sorten der Gruppe „Blattsalate" überwiegend roh. Typisch für Blattgemüse und -salate ist, dass sie zumeist nur eine kurze Wachsstumszeit von der Saat bis zur Ernte haben.

Hier finden Sie Infos zu:

Bataviasalat
Blattzichorie
Brunnenkresse
Chicorée
Eichenlaubsalat
Eissalat
Endivie
Feldsalat
Fleischkraut
Gartenkresse
Kopfsalat
Lollo Rossa
Löwenzahn
Pflücksalat
Radicchio
Rauke / Rucola
Römischer Salat
Sauerampfer
Schnittsalat
Sommerportulak
Winterportulak

 

Hülsenfrüchte

Botanisch korrekt wäre es, Hülsenfrüchte, die zu der Familie der Leguminosen gehören, als Hülsensamen zu bezeichnen. Denn die eigentliche Frucht der Leguminosenpflanze besteht aus zwei Fruchtblättern, die sich zu einer Hülse - im Volksmund als Schote bezeichnet - zusammengeschlossen haben. In dieser Hülse sind die Samen, die - wie schon gesagt - fälschlicherweise als Hülsenfrüchte bezeichnet werden, versteckt.

Die Hülse bildet sich aus der Blüte der Pflanzen und teilt sich bei der Reifung in zwei Teile, springt auf und gibt die Samen frei. Laut einiger Definitionen werden nur die ausgereiften, getrockneten Samen als „Hülsenfrüchte" bezeichnet. Daneben gibt es das „Hülsenfruchtgemüse". Hierbei handelt es sich um nicht ausgereifte oder ausgereifte, jedoch nicht abgetrocknete Samen, die frisch mit oder ohne Hülse verzehrt werden.

Hier finden Sie Infos zu:

Bohne
Borlottibohne
Braune Bohne
Canellini-Bohne
Erbsen
Kaisererbse
Linse
Markerbsen
Palerbse
Reisbohne
Schalerbse
Sojabohne
Tonkabohne
Trockenspeisebohne
Zuckererbsen

 

Kohlgemüse

Zum Kohlgemüse gehören Gemüse aus der Familie der Brassica. Für das charakteristische Aroma der Kohlarten sind schwefelhaltige Inhaltsstoffe (sog. Glucosinolate) verantwortlich.

Kohlgemüse unterscheiden sich äußerlich erheblich. Kohlrabi ist z. B. eine feste Knolle, Grünkohl besteht aus losen Blättern und Blumenkohl besitzt die typische geschlossene Kohlkopfform.

Hier finden Sie Infos zu:

Blumenkohl
Brokkoli
Chinakohl
Grünkohl
Kohlrabi
Pak-Choi
Rosenkohl
Rotkohl
Spitzkohl
Weißkohl
Wirsing

 

Stängelgemüse

Beim Stängelgemüse essen wir den Stängel der Pflanzen. Spargel oder Fenchel sind Vertreter dieser Gruppe.

Hier finden Sie Infos zu:

Fenchel
Palmito
Rhabarber
Spargel (weiß und grün)
Stangensellerie

 

Wildgemüse

Gemüsesorten, die auch häufig wildwachsend im Wald, auf Wiesen oder anderen Stellen in der Natur zu finden sind, werden in dem Fall als Wildgemüse bezeichnet.

Hier finden Sie Infos zu:

Bärlauch / Ramp Lauch, Nordamerikanischer

 

Wurzelgemüse

Wie der Name schon sagt, verzehren wir beim Wurzelgemüse vorwiegend die Wurzeln der Pflanze. Wurzelgemüse wachsen im Boden. Möhren oder Radieschen gehören z.B. zu dieser Gruppe.

Hier finden Sie Infos zu:

Knollensellerie
Kohlrübe
Maniok
Möhre
Pastinake
Radieschen
Rettich
Rote Bete
Schwarzwurzel
Speiserübe

 

Zwiebelgemüse

Beim Zwiebelgemüse verzehren wir die fleischig verdickten Blätter der Pflanzen. In der Küche benutzt man Zwiebelgemüse besonders zum "Würzen" der Speisen.

Hier finden Sie Infos zu:

Frühlingszwiebel
Gemüsezwiebel
Lauchzwiebel
Porree
Silberzwiebel

 

 



Auf Ihrem System scheint kein FlashPlayer installiert zu sein oder es ist
ein Update des Players notwendig. Sie können den Player hier herunterladen: